K
P
Bodensteinerlei


EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Eine Station auf dem Lahn-Marmor-Weg (12):

An der Straße von Villmar nach Runkel liegt auf einer Anhöhe zur Rechten ein Parkplatz, von dem man nach einigen Schritten die so genannte Bodensteinerlai erreicht. Die kleine Pause auf dem circa 40 Meter über der Lahn gelegenen Felsplateau wird durch eine herrliche Aussicht über das Lahntal bereichert.
Auf dem Plateau befindet sich ein Denkmal für König Konrad I. von Ostfranken (911-918), dem ersten deutschen König nach den Karolingern, der im „Weilburger Testament“ seinem schärfsten Gegner, Herzog Heinrich von Sachsen, als seinen Nachfolger vorschlug. Durch dieses Testament wurde das Reich stabilisiert und damit die Grundlage für ein deutsches Reich geschaffen.
Das Sandsteindenkmal wurde 1894 auf einem Sockel aus verschiedenen Lahnmarmorvarietäten (Bongard P., Schupbach-schwarz, Famosa violett) errichtet. Die Schrifttafel ist aus Carraramarmor.
Das Denkmal wurde initiiert durch den Oberlahnkreis-Landrat Ludwig Bindewald. Ursprünglich war als Standort das Weilburger Landtor vorgesehen. Der Standort bei Villmar auf der Bodensteinerlai, die auch König-Konrad-Felsen genannt wird, ist wohl dem Einsatz des Villmarer Vikars Johannes Ibach zu verdanken. In der linken Hand hält der Konrad eine Krone, die leider immer wieder erneuert werden muss, da sie stets einen neuen Interessenten findet. So scheint das Interesse an der deutschen Königskrone auch nach über 1000 Jahren ungebrochen zu sein.